Förderung durch Einstiegsgeld

Zur Überwindung von Hilfsbedürftigkeit kann bei Aufnahme einer hauptberuflichen selbstständigen Tätigkeit (Existenzgründung) zusätzlich zum Arbeitslosengeld II ein Einstiegsgeld erbracht werden. Es besteht aber kein Rechtsanspruch darauf.
 
 Die Gewährung ist unter anderem an folgende Voraussetzungen gebunden:

  • die Existenzgründerin oder der Existenzgründer muss arbeitslos sein und Arbeitslosengeld II beziehen,
  • die selbstständige Tätigkeit muss hauptberuflich ausgeübt werden,
  • die fachliche und persönliche Eignung der Existenzgründerin und des Existenzgründers muss nachgewiesen werden,
  • die Tragfähigkeit der Existenzgründung muss gegeben sein und
  • die Beantragung des Einstiegsgeldes muss vor der tatsächlichen Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit erfolgen.

Wird die selbstständige Tätigkeit innerhalb des Bewilligungszeitraumes aufgegeben, endet die Zahlung mit sofortiger Wirkung.