Wohnen

Wohnen zur Miete

Wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen, übernehmen wir die Kosten für Unterkunft und Heizung in angemessener Höhe. Wir achten darauf, dass die Mietkosten und die Größe Ihrer Unterkunft bestimmte Richtwerte nicht überschreiten.

Ihre persönlichen Verhältnisse wie die Zahl der Personen im Haushalt, deren Alter und besondere Umstände (z.B. Behinderung oder Pflegebedürftigkeit) werden berücksichtigt. So ist für eine Einzelperson in der Regel eine Wohnfläche bis zu 50 m2 und für jede weitere Person im Haushalt bis zu 15 m2 angemessen.

Ist Ihre Wohnung unangemessen teuer, müssen Sie die Kosten möglichst senken. Können Kosten nicht auf andere Art reduziert werden, kann als letztes Mittel auch ein Umzug in Betracht kommen.

Unterschreiben Sie den Mietvertrag für Ihre neue Unterkunft bitte erst, nachdem Sie sich mit Ihrem (neu) zuständigen Jobcenter abgestimmt haben. Es muss Ihnen zusichern, dass es die Kosten anerkennt. Lassen Sie sich von der Leistungsabteilung Ihres Jobcenters rechtzeitig beraten.

Der Kreis Herford hat zum 01.11.2019 die Richtwerte für die Wohnkosten für die einzelnen Städte und Gemeinden aktualisiert:

Näheres zur Ermittlung der Referenzwerte können Sie der Veröffentlichung des Kreises Herford entnehmen:

  • 2019_Richtlinie_KdU.pdf

    Richtlinie über die Berücksichtigung von Bedarfen für Unterkunft und Heizung nach § 22 SGB II

    952 KB

Richtwerte für die angemessene Bruttokaltmiete

(Bruttokaltmiete = Kaltmiete und Betriebskosten)

Klimabonus

Es besteht zudem die Möglichkeit, den energetischen Standard eines Gebäudes bei der Bemessung der angemessenen Bedarfe für Unterkunft und Heizung zu berücksichtigen (Klimabonus). Wohnungen mit einem niedrigen Energiewert können einen Zuschlag erhalten. Dieser orientiert sich an der (angemessenen) Wohnungsgröße und dem energetischen Zustand. Für die Prüfung muss der Energieausweis vorgelegt werden.

Heizkosten

Heizkosten übernimmt das Jobcenter Herford gemäß Leitfaden des Kreises Herford.

Stromsparcheck

Die verbrauchsabhängigen Wohnkosten (Heizkosten, Wasser, Strom) können z.B. durch Wechsel in einen günstigeren Tarif oder Reduzierung des Verbrauches verringert werden.

Nehmen Sie beispielsweise das kostenfreie und unverbindliche Angebot des Stromspar-Checks in Anspruch. Hierzu können Sie folgende Beratungsangebote nutzen:

Energiespar-Tipps
Einbau kostenloser Energiespar-Artikel
Energiespar-Fahrplan für Ihren Haushalt

Stromspar-Check Kreis Herford
Goebenstraße 68
32051 Herford

05221-177590
stromsparcheckmassarbeit.org
https://www.stromspar-check.de/

 

JEDEN 1. DO IM MONAT

Jobcenter Herford
Hansastraße 33
32049 Herford
Raum 102
8.30 bis 12.30 Uhr

 

JEDEN 3. DO IM MONAT

Maßarbeit
Berliner Str. 10
32051 Herford
14.00 bis 18.00 Uhr

JEDEN 2. MI IM MONAT

Diakonisches Werk
Auf der Freiheit 25
32052 Herford
14.00 bis 16.30 Uhr

JEDEN 4. MI IM MONAT

Diakonisches Werk
Auf der Freiheit 25
32052 Herford
14.00 bis 16.30 Uhr

Umzug

Ein Umzug ist regelmäßig mit anderen Wohnkosten und zusätzlichen Kosten sowie Wohnungsbeschaffungskosten verbunden. Lassen Sie sich von uns beraten, welche Kosten übernommen werden können.

Beantragen Sie die Zustimmung zum Umzug bitte vor dem Abschluss eines neuen Mietvertrages und vor dem Einzug in eine neue Wohnung.

Wir überprüfen, ob die neue Wohnung in Ihrem Fall angemessen und ob ein Umzug erforderlich ist.

  • Bei einem nicht erforderlichen Umzug ohne Zustimmung besteht die Gefahr, dass die tatsächlichen Kosten nicht oder nur teilweise als Bedarf berücksichtigt werden können.
  • Möchten Sie in eine andere Gemeinde außerhalb des Kreises Herford umziehen, holen Sie bitte die Zustimmung zum Mietvertrag bei dem Jobcenter am künftigen Wohnort ein.
  • Wir prüfen auch, ob notwendige Wohnungsbeschaffungskosten (Kaution, Genossenschaftsanteile) als Darlehen übernommen werden können. Die Übernahme dieser Kosten ist vor Vertragsabschluss zu beantragen, ansonsten ist eine Übernahme nicht möglich. Möchten Sie in eine andere Gemeinde außerhalb des Kreises Herford umziehen, ist das Jobcenter am neuen Wohnort auch für die Kaution zuständig.
  • Wenn der Umzug wirklich dringend notwendig ist, unterstützen wir Sie bei der Übernahme der erforderlichen Umzugskosten z.B. für einen Transporter. Bitte stellen Sie rechtzeitig und vor der Anmietung des Fahrzeuges einen entsprechenden Antrag.

Wohnen im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung

Wenn Sie in Ihrem eigenen Haus oder in Ihrer eigenen Eigentumswohnung wohnen und Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben, können wir Sie ebenfalls finanziell unterstützen. Beispielsweise können wir, wie bei einer Mietwohnung, die Kosten für Unterkunft und Heizung übernehmen. Dazu zählen unter anderem die Nebenkosten.

Auch für Wohneigentum gilt: Die Kosten der Unterkunft und die damit verbundenen Belastungen müssen angemessen sein. Es gelten die Richtwerte für Mietwohnraum.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass wir weitere Kosten bezahlen, zum Beispiel:

  • die Grundsteuer
  • die Wohngebäudeversicherung
  • Kosten für Instandhaltung und Reparaturen, die nicht vermieden werden können sowie
  • angemessene Schuldzinsen für Hypotheken

Die Tilgungsraten für einen Kredit übernehmen wir nicht, weil damit Vermögen aufgebaut wird.

Von Zuhause ausziehen

Wenn Sie unter 25 Jahre alt sind und noch bei Ihren Eltern oder einem Elternteil leben, übernehmen wir die (angemessenen) Kosten für eine eigene Unterkunft nur unter folgenden Voraussetzungen:

  • Schwerwiegende soziale Gründe sprechen dagegen, dass Sie zuhause wohnen bleiben.
  • Sie müssen für eine Weiterbildung oder eine Arbeit umziehen.
  • Ein ähnlich schwerwiegender Grund liegt vor.

 

Wollen Sie aus triftigen Gründen von zuhause ausziehen, müssen Sie diese Gründe vor Abschluss eines Mietvertrages nachweisen. Lassen Sie sich bitte von Ihrem Jobcenter beraten, bevor Sie von zuhause ausziehen. Ohne die erforderliche Zusicherung können Wohnkosten in der Regel nicht übernommen werden.

 

Weitere Informationen zum Wohnen und Mieten finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.